Kontakt

Dr. med. Claudia Cording

Praktische Ärztin
Diabetologisch qualifizierte Hausarztpraxis
Ernährungsmedizinerin DGEM/DAEM
Gelbfieberimpfstelle

Fax: +49 (0)851 931197

Öffnungszeiten

Mo.

8:00 – 13:00 &
14:00 – 16:00

Di.

8:00 – 12:00 &
16:00 – 18:00

Mi.

8:00 – 12:00

Do.

8:00 – 13:00 &
14:00 – 16:00

Fr.

8:00 – 13:00

Sprechstunde

+++AKTUELL+++
Vormittags Sprechstundentermine und Abholungen, nachmittags finden Coronaimpfungen statt.

Mo.  8:00 – 12:00 /13:00 – 16:00
Di.  8:00 – 12:00 / 16:00 – 18:00
Mi.  8:00 – 12:00
Do.  8:00 – 12:00 /13:00 – 16:00
Fr.  8:00 – 13:00

Anfahrt

Schnelltest, PCR Test, Genesenenzertifikat, Impfnachweis …

Wir führen in der Praxis PCR Tests durch, Schnelltests werden zB in den Apotheken durchgeführt oder als Eigentest.

Schnelltest:
Damit weist man nach, ob man aktuell ansteckend ist, eine Momentaufnahme. Der Test ist positiv, wenn im Rachen eine hohe Konzentration an Coronaviren vorliegt, man also infiziert und ansteckend ist.

INFO:
– Auch Geimpfte haben nur dann einen positiven Schnelltest, wenn Sie infiziert sind, die Impfung hat keinen Einfluss auf das Testergebnis.
– Auch Geimpfte können infiziert sein und das Virus übertragen.
– Man kann infiziert sein, aber nur wenige Viren im Rachen haben. Dann ist der Schnelltest trotz vorliegender Infektion negativ, man ist also infiziert, aber zum Zeitpunkt der Testdurchführung nicht hochansteckend. Solche Konstellationen gibt es zB in der Anfangs- und Endphase der Coronainfektion, hier wäre der empfindlichere PCR Test dann schon/noch positiv – siehe unten.
– Bei Symptomen und positivem Selbsttest ist mit höchster Wahrscheinlichkeit von einer Coronainfektion auszugehen. Aber erst ein positiver PCR Test bestätigt offiziell das Vorliegen der Coronaerkrankung, erst dann geht die Erkrankung in die Coronastatistik ein, das Gesundheitsamt wird verständigt und eine Quarantänebescheinigung und einen Genesenennachweis kann erstellt werden (Stand 1.9.2022).
Schnelltests werden in vielen Apotheken oder den Teststelllen der Stadt Passau durchgeführt, siehe auch hier: https://www.passau.de/Rathaus-Politik/ThemaCoronavirus(SARS-CoV-2)/TestangebotderStadtPassau.aspx

Selbsttest: Erhältlich in Apotheken, Drogerien oder im Internet, ein Schnelltest für Laien.
Weist ebenfalls die aktuelle Infektiosität nach, also wie ansteckend man für Andere im Moment der Testauswertung ist. Es ist ein Antigentest mit großen Qualitätsunterschieden. Sie solllten daher am besten vor dem Kauf prüfen, ob der Test hier registriert ist: https://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/Antigentests/_node.html
Bei positivem Schnelltest haben Sie Anspruch auf einen kostenfreien PCR-Bestätigumgstest – siehe nächster Punkt.

PCR Test: weist nach, ob man aktuell (mit oder ohne Symptome) infiziert ist. Diesen Test führen wir in der Praxis durch, bitte vereinbaren Sie dazu einen Termin.
Damit ist das Coronavirus schon 1-2 Tage vor Auftreten der ersten Symptomen nachweisbar, da der Test sehr empfindlich ist.

Ein PCR-Test ist (lt. bay. Testverordnung Stand 1.9.2022) unter bestimmten Umständen kostenfrei, z.B.
– vor ambulanten Operationen oder Aufnahme in Krankenhaus, belegärztlicher Aufnahme oder Reha-Einrichtungen, Entbindungseinrichtungen oder vergleichbare Behandlungs- oder Versorgungseinrichtungen.
Zum Nachweis muss eine Berechtigungsbescheinigung der Institution mitgebracht werden, alternativ auch hier herunterzuladen und ausgefüllt mitzubringen: https://www.stmgp.bayern.de/wp-content/uploads/2022/08/bestaetigung-einrichtung.pdf

– fällt ein eigener Schnelltest positiv aus, hat die getestete Person einen Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test zur Bestätigung des Schnelltestergebnisses gemäß § 4b S. 1 TestV. Dies gilt auch bei Vorliegen eines positiven Selbsttests. Nachweis über positiven Schnelltest bitte mitbringen (zB ein Handyfoto davon).
– bei Krankheitssymptomen ohne positiven Schnelltest erfolgt der PCR Nachweis über einen Rachenabstrich über das Labor, das Ergebnis erhalten Sie in der Regel am folgenden Werktag, abgerechnet wird über Ihre Krankenkasse.

Der PCR Test kann in unserer Praxis auch als Selbstzahlerleistung (45€ bei Ergebis innerhalb 12 Stunden und 65€ als Schnelltest bei Ergebnis innerhalb 2 Stunden) gebucht werden. Das Ergebnis mit offiziell anerkannter Bescheinigung wird Ihnen per internet über Medflex zugestellt.

Wir bitten für einen PCR-Test um Terminvereinbarung über Medflex oder Telefon.

Antikörpertests:
Durch Blutentnahme kann frühestens 2 Woche nach einer Coronaerkrankung nachgewiesen werden, ob man Antikörper gebildet hat. Dabei kann unterschieden werden, ob man Antikörper durch die Impfung oder durch eine Infektion gebildet hat.
Da dies ohne klinische Konsequenz ist wird er sinnvollerweise i.d.R. nur noch (als Selbstzahlerleistung) durchgeführt, wenn man wissen möchte, ob man in der Vergangenheit unwissentlich an Corona erkrankt war. Die Höhe des Titers sagt nicht darüber aus wie gut man geschützt ist oder ob man eine weitere Impfung braucht.

Aus medizinischer Sicht ist es unter Umständen auch sinnvoll den Antikörpertiter zu bestimmen, wenn man zB immunsuppressive Medikamente einnehmen muss (z.B. bei Autoimmunerkrankungen, Cortisoneinnahme, Chemotherapien etc.), um nachzusehen, ob die Impfung erfolgreich war. Bei bestimmten Krankheitsbildern kann die gewünschte Antikörperbildung nach Impfung durch die Erkrankung oder die Medikamente unterdrückt sein.

Um sich optimal vor einer Durchbruchinfektion zu schützen sollten Sie sich bitte nach den Vorgaben der STIKO impfen lassen, nicht den Titer bestimmen.

Genesenenbescheinigung/ Impfbescheinigung:
Erhalten Sie nach Vorliegen eines positiven PCR Tests (auch auswärtiger Tests) oder nach Vorlage des Impfbuches direkt in der Praxis, auch für zurückliegende Ereignisse.

Nützliche links:
Hier hat die Stadt Passau aufgelistet, wie sich die aktuellen Bedingungen der Tests gestalten: https://www.passau.de/Rathaus-Politik/ThemaCoronavirus(SARS-CoV-2)/Testangebot/Schnelltest-Angebot.aspx

Ständig aktualisierte Seite des RKI mit FAQ und Impfempfehlungen: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Noch mehr FAQ – Antworten zu PCR Tests finden Sie auch hier: https://www.zusammengegencorona.de/faqs/testen/labortest-pcr-test/#id-447f0368-66c7-5a27-a31a-d6ed8aa9b569


Praxisablauf während COVID 19

Zum Schutz unserer Risikopatienten und gemäß gesetzlicher Vorgaben haben wir für die Praxis besondere Vorsichtsmaßnahmen umgesetzt:  

1. Bestellpraxis

Wir organisieren alle Termine so, dass Sie in der Praxis den notwendigen Abstand einhalten können und möglichst wenig Patienten in der Praxis aufeinandertreffen. Um das Risiko einer Coronainfektion zu minimieren bitten wir, dass Begleitpersonen möglichst draußen warten. Bitte kommen Sie pünktlich zum Termin – auch nicht zu früh, um im Wartezimmer genügend Abstand wahren zu können.

2. Videosprechstunde
Die kostenlose Videosprechstunde ist eine komfortable Alternative für das vertrauliche Arzt-Patienten-Gespräch – überall dort, wo es einen Internetzugang gibt. Melden Sie sich über unseren sicheren Messenger medflex an, dann können wir einen Videotermin vereinbaren.
Sie benötigt keine zusätzliche Software und sie funktioniert auf den meisten Computern, Tablets und Smartphones.

3. Sie möchten nur etwas abholen?
Bitte möglichst vormittags am Praxisfenster links neben dem Eingangstor zwischen 8-12 Uhr abholen.

4. FFP2 Masken in der Praxis aufbehalten!
Betreten Sie die Praxis bitte immer nur mit FFP2 Mundschutz und behalten Sie die Maske die ganze Zeit in der Praxis an – wegen der Aerosole auch im Wartezimmer, wenn Sie sitzen.
Wenn trotzdem zuviele Patienten auf einmal kommen geben wir „Piespser“ aus und Sie können draußen auf dem Kirchenplatz auf Ihren Termin warten. Sobald Sie dran sind können wir Sie damit rufen und Sie kommen erst dann in die Praxisräume.

5. Telefon
Wegen vieler Anfragen ist das Telefon leider völlig überlastet.
Bitte nutzen Sie für alle Fragen und Terminanfragen möglichst medflex und für Rezeptbestellungen oder Anfragen wegen Überweisungen unser Rezepttelefon 0851 – 9 666 175 oder medflex. Das erleichtert und den reibungslosen Praxisablauf ungemein.

6. Erkältungssymptome?

Es versteht sich von selbst, dass Sie bei Symptomen die mit Corona vereinbar sind bitte nicht die Praxis unangemeldet betreten, sondern vorher z.B. telefonisch (0851-2736) oder am Fenster mit uns abstimmen, wie wir die Abklärung und Behandlung ohne Gefährdung anderer Patienten durchführen können.
Bitte sagen Sie immer an der Anmeldung Bescheid, falls Sie aktuell oder in der Woche vor dem Praxisbesuch Erkältungssymptome, Schnupfen oder Fieber hatten. Dies ist unbedingt notwendig, damit wir andere Patienten in der Praxis nicht unnötig gefährden und wir Sie isoliert von anderen Patienten behandeln können.

7. PCR Abstrich
Bei Symptomen können wir einen PCR Test anordnen, der als Rachenselbstabstrich durchgeführt wird oder als sogenannter „Popeltest“ (vordere Nase).
Dazu rufen Sie uns bitte an (Tel 0851-2736) oder melden sich über Medflex an, wir bereiten dann ein Abstrichset mit Anleitung für Sie vor.
Bitte beachten Sie, dass Sie eine gesunde Kontaktperson zum Abholen des Päckchens schicken, oder – falls Sie alleine im PKW kommen (Ansteckungsgefahr minimieren!). Das Set erhalten Sie am Fenster.

8. Anleitung zum Selbstabstrich im Rachen, es ist ganz einfach:

Anleitung zum Selbstabstrich

Den Abstrich können Sie in Ruhe zuhause vor dem Spiegel oder zB im PKW oder dem Handy als Spiegel gleich vor der Praxis durchführen und uns dann das Proberöhrchen zur Analyse im Labor über das Fenster wieder zurückgeben. Im Set enthalten ist auch eine Karte mit QR-Code zum Abruf des Ergebnisses direkt im Labor, welches i.d.R. innerhalb 24 Stunden abrufbereit ist.

Bitte begeben Sie sich bis zum Erhalt eines negativen Ergebnisses in Selbstisolation, um nicht andere Personen anzustecken.

9. CO2 Ampel im Wartezimmer
Um die Aerosolbelastung möglichst gering zu halten sind unsere Fenster im Wartezimmer sehr oft geöffnet, damit Freiluftverhältnisse herrschen. Zusätzlich misst einen CO2 Ampel, ob die kritische Aerosolkonzentration eine Lüftung des Wartezimmers notwendig macht, um so die Ansteckungsgefahr jederzeit zu minimieren: bei GELB wird zur Sicherheit der Patienten sofort durchgelüftet.

Die richtige Maske

Die Wege der Ansteckung
Die Ansteckung mit Coronavirus erfolgt hauptsächlich über Tröpfcheninfektion und Aerosole, also die Tröpfchen die wir beim Atmen und Sprechen für das menschliche Auge unsichtbar ausstoßen.
Draußen im Winter, wenn es kalt genug ist, können wir diese Aerosolwolke die aus unserem Mund kommt auch sehen. Diese Tröpfchen mit Krankheitserreger gelangen direkt oder durch Einatmung auf unsere Schleimhäute von Augen, Nase oder Mund und können uns infizieren.

Diese Aerosolwolke besteht aus großen Tröpfchen, die wir manchmal sogar spüren und sehen können (feuchte Aussprache oder Husten) und vor allem kleinsten unsichtbaren Tröpfchen, die Aerosole, die sich über Stunden in der Luft halten können und die je nach Konzentration und Infektösität auch weiter ansteckend sind, selbst wenn der Verursacher längst den Raum verlassen hat.
Es gibt hochansteckende Erkrankungen wie Masern oder weniger infektiöse Erkrankungen wie zB Erkältungskrankheiten oder die saisonale Grippe. Das Coronavirus liegt irgendwo dazwischen, allerdings nimmt die Ansteckungsfähigkeit je nach Variante stark zu.

Schutz für Ihr Gegenüber und Selbstschutz
Als Träger einer Maske fangen Sie einen Großteile das Aerosole und der möglicherweise enthaltenen Krankheitserreger mit Ihrer Maske ab, die Aerosole mit den Krankheitserregern bleiben in der Maske hängen. Gleichzeitig atmen Sie auch weniger fremde Aerosole ein, die Maske filtert den Großteil der Aerosole Ihres Gegenüber aus der Einatemluft aus.

Bei jeder Maske findet soviel Luftaustausch statt, dass wir uns niemals durch mangelnde Sauerstoffaufnahme oder durch Rückatmung unserer Ausatemluft selbst gefährden könnten. Selbst Patienten mit Asthma bekommen auch durch die Maske genügend Sauerstoff.
Im Gegenteil sind gerade Patienten mit Atemwegserkrankungen besonders gefährdet durch einen Coronainfektion und sollten sich am Besten durch das Tragen einer FFP2 Maske schützen.
Im gesamten asiatischen Raum ist es schon seit langem üblich und gehört zum normalen Strassenbild, dass man aus Rücksicht auf Mitmenschen Maske trägt, mit der Coronapandemie wird es sich auch bei uns einbürgern, dass man so die Tröpfchenübertragung eindämmt.

Weil die Außenseite der Maske dem direkten Kontakt mit infektiösen Partikeln ausgesetzt ist darf die Maske nur an den Bändchen angefasst werden. Die Erreger gelangen sonst auf die Hände und weil wir damit irgendwann ins Gesicht fassen auch auf die Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen. Das ist auch der Grund, weshalb man sich nach jedem Maskenwechsel gründlich die Hände wäscht.

In der Praxis ist (Stand 1.7.2022) mindestens eine OP Maske vorgeschrieben, wir empfehlen aber eine FFP2 Maske zu tragen, damit Sie möglichst wenig Aerosol hinterlassen und sich auch selbst vor Ansteckung optimal schützen.
Auch wenn Sie alleine im Wartezimmer sitzen tragen Sie bitte immer Ihre Maske, um keine Aerosolwolke zu hinterlassen.
Zusätzlich tauschen wir regelmäßig die Luft durch großzügiges Lüften aus, damit alle die sich in der Praxis aufhalten sicher sind.
Um anzuzeigen, wann ein Luftaustausch durch Lüften notwendig ist haben wir im Wartezimmer ein CO2 Messgerät aufgestellt, welches überwacht, dass die kritische Menge an Ausatemluft nie überschritten wird und wann gelüftet werden muss.

Maskentypen – welche schützt wie?

Health vector created by freepik - www.freepik.com
Bildquelle: www.freepik.com

Faceshield und Klarsicht-Gesichtsvisiere:
Hält nur große Tröpfchen ab in Ihrem Gesicht zu landen.
Verwendung bei Gefahr einen Hustenstoß abzubekommen, zB bei der Abstrichnahme. Es schützt weder den Träger noch sein Gegenüber vor den kleinen Tröpfchen, der Aerosolen, deshalb nur in Kombination mit Maske anzuwenden.

Klarsichtmaske:
wie Faceshield, nur sind dabei die Augen ausgenommen. Es schützt weder den Träger noch sein Gegenüber vor Infektion mit den kleinen Tröpfchen.

Alltagsmaske, Communitymaske, OP Maske:
Je dichter der Stoff, desto mehr Aerosol wird abgehalten, desto besser die Maske. Wichtig ist außerdem ein guter Sitz und Dichtigkeit, damit das eigene Aerosol nicht an den Seiten entweicht und die Maske deutlich an Wirkung verliert. Sie schützt den Träger vor dem Einatmen großer Tröpfchen und feiner Aerosole (bis zu 70% wenn dicht und gut sitzend) und schützt vor allem alle Anderen, weil die Aerosolwolke die ausgestoßen wird und im Raum verbleibt deutlich reduziert wird.

FFP2 Masken:
diese Masken haben ein spezielles Filterflies, das die feinen Aerosole absorbiert. Damit wird die Schutzwirkung für den Träger auf 95% erhöht und er stößt auch entsprechender weniger Aerosol aus, als mit der Alltagsmaske.
Die Masken sind eigentlich Einmalmasken – aber wenn man sie alle 2 Stunden wechselt und dazwischen 30 Minuten trocknen lässt lässt sie sich mehrfach verwenden.

FFP3 Masken:
wie FFP2, nur ist das Filtermaterial nochmal dichter und fängt 98% der Aerosole ab, die Schutzwirkung damit nochmals höher.
FFP3 wird im medizinischen Bereich eingesetzt bei sehr hoher Virusbelastung. Nachteil ist, dass diese Maske so dicht ist, dass man Sie kaum ununterbrochen über längere Zeit tragen kann.


In der Praxis immer mit Maske

Coronaimpfung und Boostern

Wir impfen und boostern in der Praxis gegen Corona!
Voraussichtlich ab Oktober 22 werden wir wieder gegen Corona impfen. Bitte vereinbaren Sie dazu telefonisch oder über unseren Praxismessenger medlfex  Ihren Termin.

Wir impfen nur mit Biontec, ab Oktober 2022 bei Verfügbarkeit mit dem aktualisiertem Biontec, der auch gegen die aktuell (im August 2022) vorherrschende Omikron-B5-Variante schützen soll.
Falls Sie einen anderen Impfstoff wünschen oder die Impfung schnell brauchen wenden Sie sich bitte an das Impfzentrum Passau.

Warum sollten Sie sich jetzt impfen lassen?
Nach 3-4 x Biontec (oder durchgemachte Erkrankungen) haben Sie einen guten Schutz gegen schwere Erkrankung. Ab dem 60. Lebensjahr oder bei chronisch Erkrankten lässt der Schutz 6 Monate nach dem letzten Booster oder Erkrankung merklich nach, so dass dann bei hohen Inzidenzen eine Durchbruchinfektion immer wahrscheinlich wird.
Über 60-jährige sollten daher überlegen, sich vor dem nächsten Anstieg der Inzidenzen erneut boostern lassen.
Biontec ist ein Impfstoff der inzwischen über 1 Milliarde mal weltweit verimpft und sehr genau auf mögliche Komplikationen beobachtet, da kann kein herkömmlicher altbekannter Impfstoff mithalten.
https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/schutzimpfung/risiken-und-nebenwirkungen/#tab-4683-1 

Die Empfehlung zur erneuten Impfung gilt ganz besonders für ältere Patienten, bei chronischen Erkrankungen, Vorimpfung mit Johnson/Johnson oder Astrazeneca oder wenn man viele Kontakte hat mit ungeipften Kindern, vor Reisen, Feiern usw.

Bitten nehmen Sie Ihren Impftermin zuverlässig wahr.
Kurzfriste Absagen oder Nichterscheinen bedeuten vermeidbaren Organisationsaufwand und Überstunden für uns, denn angesichts des weltweiten Impfstoffmangels wollen wir keine Impfdosis verwerfen und dazu brauchen wir Planungssicherheit.

Zum Impftermin bringen Sie bitte mit

  • Ihren Impfausweis
  • Ihre Krankenkassenkarte, Neupatienten auch einen amtlichen Ausweis
  • Aufklärungsmerkblatt (nur bei Erstimpfung mit Biontec)
  • Anamnese- und Einwilligungsbogen (nur bei Erstimpfung mit Biontec)
    Beides können Sie hier herunterladen, durchlesen und unterschreiben:
    Aufklärungsbogen

Am Impftermin vor Durchführung der Impfung werden alle Ihre offenen Fragen im persönlichen Aufklärungsgespräch mit Frau Dr. Cording geklärt. Wir impfen mit mRNA Impfstoff Biontec, den Termin zur Zweitimpfung erhalten Sie beim ersten Impftermin.

Terminanfrage

Ihre Terminanfrage:

  1. Während der Öffnungszeiten telefonische Terminvereinbarung: 0851-2736
  2. Wenn Sie bereits bei uns Patient sind nutzen Sie unseren Messenger und vereinbaren Sie hier Ihren Termin für die Video- oder Telefonsprechstunde:

Nach Registrierung bei medflex senden wir Ihnen über den medflex-Messenger einen link, mit dem Sie sich zum vereinbarten Termin zur Videosprechstunde verbinden können.

Dies geschieht mit einem einfachen Klick auf den link, ohne Kosten für Sie und ohne Installation auf Ihren digitalen Geräten über eine sichere, zertifizierte peer-to-peer Verbindung über Ihren Browser.

Video-Sprechstunde

Wir sind auch digital für Sie erreichbar.

Wenn Sie bereits Patient sind können Sie einen Termin zur Videosprechstunde oder einen Termin in die Sprechstunde über den Praxis-Messenger anfragen. Senden Sie uns Ihren Terminwunsch hier:

Rezeptbestellung

Sie brauchen ein Folgerezept? Dazu haben Sie folgende Möglichkeiten:

  1. Sie können das Rezept über unser Rezepttelefon bestellen: Telefon 0851 – 9 666 175
  2. Als bereits bekannter PatientIn können Sie auch über unsere Messenger  Ihr  Folgerezept bestellen und am nächsten Werktag abholen.
Menü